Mit Erdgas
umweltfreundlich kochen

Kochgas - die günstige

und ökologische Alternative

Erdgas nur zum Kochen und nicht zum Heizen verwenden – Geht das? Das geht! Einzige Voraussetzung ist ein Hausanschluss. Ist dieser vorhanden, so nutzen Sie direkt den Tarifrechner und schließen Sie Ihren Wunschtarif ab. Selbstverständlich kann der abgeschlossene Tarif auch im traditionellen Sinne zum Heizen, Kochen und der Warmwasserbereitung genutzt werden. Hierfür haben wir auf dieser Seite zwei Rechenbeispiele aufgeführt. Außerdem gibt es spannende Informationen zu den Vorteilen von Kochgas und Energiespartipps zu entdecken.

Kochgas

Jetzt Tarif wählen und mit Erdgas kochen

Sie wollen ohne Umwege zum idealen Vertrag? Entdecken Sie unsere vielfältigen Gastarife und finden Sie die optimale Lösung. Garantiert.

Rechenbeispiele

4-Personen Haushalt und tägliches Kochen

In einem Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern, in dem täglich ungefähr eine Stunde ein Gasherd und regelmäßig ein gasbetriebener Backofen genutzt wird, ist ein jährlicher Verbrauch von 800 - 1.000 kWh realistisch. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt hingegen, in dem nur wenig gekocht und nur gelegentlich gebacken wird, kann man von rund 300 – 500 kWh Gasverbrauch ausgehen.

Rechnung für unseren Tarif natürlichgas online*

Verbrauchspreis: 0,054 €/kWh; Grundpreis: 190,40 € p.a.

Bedarf Kochgas 900 kWh
Bedarf Heizgas & Warmwasser 16.000 kWh
jährlicher Verbrauchspreis (Kochgas) 48,60 €
jährlicher Verbrauchspreis (Heizen & Warmwasser) 864,00 €
Jahreskosten (inkl. Grundpreis) 1.103,00 €

Rechnung für unseren Tarif natürlichgas fix*

Verbrauchspreis: 0,066 €/kWh; Grundpreis: entfällt

Bedarf Kochgas 900 kWh
jährlicher Verbrauchspreis (Kochgas) 59,40 €
Jahreskosten (gesamt) 59,40 €

Die Werte beruhen auf Annahmen, tatsächliche Werte können abweichen.

*Empfehlung: natürlichgas online, wenn mit Gas gekocht und geheizt wird;

natürlichgas fix wenn mit Gas gekocht und nicht geheizt wird.

 

Warum mit Erdgas kochen?

Ob Gasgrill, Gasherd oder Erdgasbackofen - alle erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. Und das aus gutem Grund: gasbetriebene Haushaltsgeräte sind effektiv, wirtschaftlich, leicht zu reinigen und sicher. Die Gasflamme steht sofort nach dem Zünden mit voller Kraft zur Verfügung, sodass lange Ankochphasen entfallen. Die Flammen passen sich allen Topf- und Pfannengrößen an und können stufenlos und punktgenau reguliert werden.

Mit Kochgas lassen sich nicht nur leckere, sondern auch gesunde Speisen zubereiten. Bei langen Ankochphasen gehen viele wertvolle Vitamine und Nährstoffe in den Lebensmitteln verloren. Wenn hingegen Lebensmittel zum Garen in die bereits kochende Flüssigkeit gegeben werden, bleiben die wichtigen Inhaltsstoffe erhalten. Wer jedoch eine gesunde Brühe herstellen möchte, sollte die Lebensmittel zusammen mit kaltem Wasser aufsetzen.

Übrigens: Je länger eine Brühe kocht, desto mehr Inhalts- und Geschmackstoffe gehen in die Flüssigkeit über und desto geschmackvoller wird sie.

Moderne Gasherde bieten jeden Komfort, den sich Kochbegeisterte wünschen. Einfach den Flammenregler aufdrehen und schon ist die Wärme verfügbar – dafür sorgt eine eingebaute elektrische Zündung. Lästiges Anzünden der Flamme per Hand oder durch komplizierte Knopfkombinationen gehören der Vergangenheit an. Wird die Gasflamme zum Beispiel durch überkochende Flüssigkeit oder einen Luftzug gelöscht, so stoppt die Gaszufuhr sofort. Dafür sorgen Zündsicherungen, die bei modernen Geräten in weniger als einer Sekunde das Gasventil schließen.

Solche elektronischen Flammenüberwachungen sind normalerweise mit einer automatischen Wiederentzündung kombiniert. Wird die Flamme durch externe Einflüsse gelöscht, entzündet sie sich nach kurzer Zeit wieder automatisch.

Mit der sogenannten Touch-Control-Technik kann man alle Brenner zeitgleich und blitzschnell abschalten. Oder alternativ einen Timer für die Brenner aktivieren – ganz wie bei einem Elektroherd. LED-Anzeigen warnen vor Resthitze an den Brennern und Topfträgern. Das alles zeigt: Der moderne Gasherd ist ein echter Hightech-Spezialist!

Erdgas ist eine Primärenergie, das heißt sie muss technisch nicht umgewandelt werden. Bei der Verbrennung entstehen nur geringe CO2-Emissionen. So kann sich die CO2-Bilanz eines Gasherdes sehen lassen: Wer in einem Vier-Personen-Haushalt einen Erdgasherd nutzt, spart etwas mehr als die Hälfte des CO2-Ausstoßes pro Jahr. Anders formuliert: Erdgas schont die Umwelt also auch beim Kochen, Backen oder Grillen.

Sie kennen das sicherlich vom Elektroherd: Einen Augenblick nicht aufgepasst und schon kocht die Milch über. Egal ob sie zuerst die Herdplatte abschalten oder den Topf vorsichtig vom Herd nehmen- in beiden Fällen stinkt es gewaltig und die Putzarbeit ist groß.

Anders bei Kochgas: Putzen müssen Sie zwar auch, aber sobald Sie das Überkochen bemerken, regeln Sie den Brenner auf Null – vorbei ist es mit dem Überkochen und der Topf bleibt an seinem Platz. Keine Restwärme, kein Weiterkochen, keine Hektik – so einfach ist das.

Mit Erdgas kochen macht Spaß, schont die Umwelt und ist ganz nebenbei auch noch gut für den Geldbeutel. Denn Kochen mit Erdgas ist deutlich preisgünstiger als Kochen mit Strom. Das liegt nicht nur am niedrigen Energiepreis von Erdgas. Auch bei der wirtschaftlichen Betrachtung von Gas- und Elektroherden hat die Erdgasvariante die Nase vorn. Summiert man jeweils die Anschaffungskosten für die Geräte, die Installationskosten und die Verbrauchskosten zu den sogenannten jährlichen Gesamtkosten, so ist ein Gasherd in einem Vier-Personen Haushalt knapp 23 % preisgünstiger als ein Elektroherd. Dabei sind die umweltbezogenen Kosten im Rechenbeispiel noch gar nicht berücksichtigt.

Ob Standherd, Einbauherd oder kombinierter Gas-Heizherd, ob Einbau-Kochmulden oder Ceranfeld, Erdgasherde bieten für jeden Bedarf und Geschmack eine Lösung. Der „Klassiker“ ist ein Herd mit vier offenen Flammen, der in der Regel aus einem Sparbrenner, zwei Normalbrennern und einem Starkbrenner besteht. Immer beliebter wird auch der Wok-Brenner auf dem asiatische Gerichte in einem Wok oder auch einer hohen Pfanne schnell zubereitet werden können. Nicht zu vergessen sind zum einen Erdgasbacköfen, die nicht vorgeheizt werden müssen und einen hilfreichen Wasserdampf erzeugen, und zum anderen Erdgasgrills, die keine rußige Kohle benötigen und viel leichter zu reinigen sind, als traditionelle Kohlegrills.

Sie möchten Erdgas zum Kochen nutzen?

Gerne beraten wir Sie zu unseren Tarifen. Sie erreichen uns kostenfrei von Montag - Freitag 07:00 - 19:00 Uhr unter 0800 3629-379 und per E-Mail: kontakt@erdgas-suedwest.de. Wenn Sie lieber selbst die Tarife vergleichen möchten, steht Ihnen auch unser Tarifrechner zur Verfügung. Mit diesem finden Sie stets das passende Angebot.

Tipps zum Energiesparen beim Kochen mit Erdgas

  • Die Wärme kann optimal genutzt werden, wenn Topf und Kochfeld den gleichen Durchmesser haben
  • Sowohl dicke Topfböden als auch gut schließende Topf- und Pfannendeckel leiten die Wärme besser
  • Kochen Sie Ihre Speisen bei größter Flamme und garen Sie dann bei kleinster Einstellung weiter
  • Verschiedene Gemüsesorten lassen sich mit Gareinsätzen in einem Topf dünsten. Auch Fisch und Gemüse können Sie so miteinander kombinieren
  • Für Fleisch gilt: große Stücke schwerer als ein Kilogramm im Backofen und kleinere auf dem Brenner zubereiten
  • Mit der Umluftfunktion können Sie mehrere Gerichte gleichzeitig zubereiten. Außerdem wird 20 Grad weniger Hitze benötigt und die Gerichte sind schneller fertig
  • Jedes Öffnen der Backofentür kostet Energie. Oft reicht auch ein Blick durchs Fenster, um zu wissen, wie lange ein Gericht noch im Ofen bleiben muss

Weitere Informationen

Energiespartipps für den Haushalt

Energiespartipps für die Küche

Informationen zum Hausanschluss

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Gerne beraten wir Sie zu unseren Tarifen. Sie erreichen uns kostenfrei von Montag - Freitag 07:00 - 19:00 Uhr unter 0800 3629-379 oder per E-Mail: kontakt@erdgas-suedwest.de. Alternativ bieten wir auch einen Tarifrechner an. Mit diesem finden Sie stets den passenden Gastarif.

Jetzt berechnen und wechseln - es lohnt sich!