08.05.2019

Geschäftsführer der Erdgas Südwest verlängern vorzeitig

Ralf Biehl und Hans-Joachim Seigel bleiben bis 2023

Die Geschäftsführer des Energiedienstleisters Erdgas Südwest haben vorzeitig ihre Verträge verlängert: Ralf Biehl und Hans-Joachim Seigel bleiben dem Unternehmen bis 2023 erhalten. In dieser Zeit werden sie die regionale Energiewende gemeinsam weiter vorantreiben.

Seit der Gründung der Erdgas Südwest GmbH im Jahr 2004 leitet Ralf Biehl die Geschicke des Unternehmens. Unter seiner Führung legte der Energiedienstleister seinen Schwerpunkt auf die erneuerbaren Energien, entwickelte Lösungen zur nachhaltigen Versorgung mit grünen Gasen und baute sein Portfolio im Sinne der regionalen Energiewende konsequent aus. So konnten vom Betrieb von Biogasaufbereitungsanlagen über Ökostrom bis zu Solarparks und schwimmenden Photovoltaik-Anlagen diverse innovative Projekte erfolgreich umgesetzt werden.  

Hans-Joachim Seigel erweiterte die Führungsriege der Erdgas Südwest GmbH im Jahr 2010; seitdem ist er dort als Geschäftsführer Finanzen tätig. Der Schwerpunkt des Diplom-Kaufmanns liegt vornehmlich in der Prüfung der Umsetzbarkeit von Projekten sowie im Controlling. Seigel blickt auf eine über 20-jährige Erfahrung bei der EnBW AG zurück, wo er vor seinem Engagement bei Erdgas Südwest führende Positionen innehatte.

Die frühzeitige Verlängerung ihrer Verträge bis 2023 ist ein klares Bekenntnis seitens Biehl und Seigel zu den selbstgesteckten Zielen: „Erdgas Südwest möchte dazu beitragen, dass die Energiewende nachhaltig gelingt“, sagt Ralf Biehl. „Erneuerbare Energien müssen dafür mit Versorgungssicherheit und Effizienz im Einklang sein. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Hans-Joachim Seigel weiterhin Konzepte und Strategien für die Region zu entwickeln, die auf dieses Ziel einzahlen.“

Auch Hans-Joachim Seigel blickt positiv voraus: „Die kommenden vier Jahre werden entscheidend sein, wenn wir dem Klimawandel entgegenwirken möchten. Ich bin davon überzeugt, dass Erdgas Südwest auch in Zukunft wichtige Impulse setzen kann. Daran arbeite ich gerne engagiert mit.“