Blühwiese mit Windkraftanlage im Hintergrund

01.04.2021

Erdgas Südwest trägt erneut zu Blühwiesen in den MÖBS-Gemeinden bei

Engagement für „MÖBS blüht auf“ bis 2023 verlängert und durch mehrjährige Blühwiesen erweitert

Zum dritten Mal in Folge verlängert die Erdgas Südwest GmbH ihr Engagement für die Aktion „MÖBS blüht auf“. Der Energiedienstleister stellt den Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern extra zusammengestelltes, bienenfreundliches Saatgut zur Verfügung, das vor Ort für blühende Wiesen und reges Insektentreiben sorgt.

Mit ihrer Initiative „ProNatur“ unterstützt die Erdgas Südwest GmbH gezielt regionale Projekte für mehr Nachhaltigkeit und Biodiversität. Ein Anliegen, das auch die vier sogenannten MÖBS-Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern verfolgen: Am 30. März 2021 haben die Bürgermeister der Gemeinden und der regionale Energieversorger zum dritten Mal ihre Partnerschaft besiegelt.

Die einjährige Samenmischung hat sich bewährt. Im Rahmen des Projektes wurde die Idee der Schaffung von mehrjährigen Blühwiesen gerne aufgegriffen. Hierzu wurde, angepasst an unsere Region, eine spezielle Samenmischung gefunden. Diese wird auf gemeindeeigenen Flächen durch die Bauhofteams ausgebracht. Jede der beteiligten Gemeinden konnte eine dafür geeignete Fläche im Vorfeld ausfindig machen

, erläutert Frank Kiefer, Bürgermeister von Ötigheim, der die Aktion „MÖBS blüht auf“ 2017 ins Rollen brachte.

Auch Sandra Klingler, Nachhaltigkeitsmanagerin der Erdgas Südwest, freut sich über das Ergebnis von vier Jahren guter Zusammenarbeit: rund 28.000 Quadratmeter Blühflächen in den Gemeinden und viele Aktionen in Schulen und Kindergärten.

Da wir langfristige Partnerschaften schätzen, haben wir unsere Unterstützung bereits für die beiden kommenden Jahre zugesagt.

Auch die privaten Haushalte der vier Gemeinden erhalten die Möglichkeit, sich an „MÖBS blüht auf“ zu beteiligen. „Mit kleinen Saatguttütchen, die wir kostenlos verteilen, können Einwohnerinnen und Einwohner im eigenen Garten dazu beitragen, unsere Gemeinden im Sommer und Spätsommer in farbenfrohe Oasen zu verwandeln“, kündigt Frank Kiefer an.

Die bunten Wiesen erfreuen nicht nur das Auge, sie sind auch überlebenswichtig für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. „Unsere Blühwiesenflächen schaffen insbesondere für die gefährdeten Wildbienen wertvolle Lebensräume“, erläutert Sandra Klingler. „Etwa 80 Prozent unserer heimischen Nutz- und Wildpflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen.“ Wichtig ist es ihr, über das Saatgut hinaus die Schulen und Kindergärten in den Kommunen mit Aktionen rund um das Thema Artenvielfalt zu unterstützen. Denn nur wer die Natur kennt, kann sie auch bewahren. So haben in den vergangenen Jahren die beiden jungen Erwachsenen, die ein Freiwilliges Ökologische Jahr (FÖJ) bei Erdgas Südwest machen, mit den Kindern aus den Gemeinden Nisthilfen für Vögel und Wildbienen gebaut oder Saatgut ausgebracht.

Mehrere Personen auf einem Feld
Dietmar Späth, Toni Hoffarth, Frank Kiefer und Constantin Braun mit Sandra Klingler

Weitere Informationen finden Interessierte im Blog unter www.erdgas-suedwest.de/natuerlichzukunft.