Außenaufnahme des Grundstücks der Erdgas Südwest

Aktuelles zur Gasversorgung

Die Bundesregierung bereitet sich auf eine mögliche Verschlechterung der Gasversorgung vor. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck rief deswegen am 30. März 2022 die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas aus.

Die Erdgas Südwest begrüßt die Ausrufung der Frühwarnstufe des Notfallplans ausdrücklich. Sie gibt Gelegenheit, sich noch intensiver auf mögliche Liefereinschränkungen vorzubereiten. Wichtig ist aus unserer Sicht unter anderem, dass es im Fall des Falles klare Kriterien gibt, welche Betriebe auch bei Eintreten einer Gasmangellage weiter versorgt werden und welche nicht.

Das Ausrufen der Frühwarnstufe ist eine vorsorgliche Maßnahme des Bundeswirtschaftsministeriums. Im Moment gibt es keine Einschränkungen bei der Gasversorgung. Behörden, Energieunternehmen und Kommunen wollen sich für den Fall des Falles vorbereiten.

Sollte tatsächlich die Notfallstufe ausgerufen und Reduzierungen oder Abschaltungen notwendig werden, ist hier laut Gesetz die Bundesnetzagentur zuständig. Sie kommuniziert und koordiniert die entsprechenden Maßnahmen über die Netz- und Fernleitungsbetreiber. Vor allem Haushalte und kritische Infrastruktur genießen einen besonderen Schutz.

Weitere Informationen zum Notfallplan Gas finden Sie auf der Website des BMWK.