Energiespartipps

Energiesparen ist häufig ganz einfach. Man muss nur wissen "wie".
Folgende Tipps helfen Ihnen nicht nur Energie, sondern auch bares Geld zu sparen.

Stoßlüften anstatt Dauer-Lüftchen

Ersparnis: 180,- €/Jahr

Während den kalten Tagen lieber einmal am Tag 10-15 Minuten die komplette Luft austauschen, als den ganzen Tag die Außenluft mitheizen.

Wohnraumtemperatur regulieren

Ersparnis: 135,- €/Jahr (bei Temperaturregulierung um 1°C)

Die meisten Wohnräume in Deutschland werden übermäßig beheizt. Folgende Richtwerte werden empfohlen:


Wohnzimmer: 20-22°C
Schlafzimmer: 18°C
Bad: 24°C
Küche: 19°C
Flure: 18°C

Waschmaschine voll beladen

Ersparnis: 110,- €/Jahr (160 Waschvorgänge/Jahr bei 40°C und ohne Trockner)

Die Waschmaschine sollte voll beladen sein. Man spart auch Energie, wenn man auf niedriger Temperatur wäscht – heutige Waschmittel schaffen auch bei wenig °C saubere Wäsche. Dazu noch den Trockner auslassen und lieber die Wäsche an der frischen Luft trocknen– Strom und Geld gespart!

Tiefschlaf anstatt Stand-By

Ersparnis: 100,- €/Jahr (bei 5 Geräten mit je 10W Stand-By-Leistung)

Sowohl Fernseher als auch PC, LapTop und DVD-Player verbrauchen viel mehr Strom, wenn Sie nur auf Stand-By gesetzt anstatt richtig abgeschaltet werden.


Tipp ! Für die Gemütlichen wäre eine Mehrfachsteckdose ideal – mit einem Schalter gehen alle Geräte auf einmal aus.

Kühlschränke mit mehrfach +

Ersparnis: 74,- €/Jahr (bei einer Nutzung von A+++ statt B)

Kühlschränke sollten heute eine Energieeffizienzklasse von A+ bis A+++ aufweisen, diese brauchen gegenüber B-Modellen erheblich weniger Strom.

Jeder Topf hat einen passenden Deckel

Ersparnis: 46,- €/Jahr (bei 5 Kochvorgängen/Woche mit Deckel)

Achten Sie beim Kochen darauf, dass Ihr Kochfeld zur Topfgröße passt. Ist das Feld zu groß, geht viel Energie verloren. Benutzen Sie beim Kochen auch einen Deckel – dadurch spart man 1/3 der Energie, die beim Kochen ohne Deckel verbraucht wird.

Wasser kochen- einfach und schnell

Ersparnis: 40,- €/Jahr (bei 1l Wasser/Tag)

Wenn man Wasser schnell zum Kochen bringen will, ist der Wasserkocher das perfekte Hilfsmittel. Im Gegensatz zum Wasserkochen auf dem Herd, spart der Wasserkocher Energie.

Spülmaschine anstatt Handwäsche

Ersparnis: 35,- €/Jahr (bei 160 Spülvorgängen/Jahr im Sparprogramm)

Auch wenn man es nicht glaubt: Eine Spülmaschine spart mehr Energie ein, als wenn man das Geschirr von Hand spült. Voll beladen und auf Energiesparmodus laufend, spart Sie und nicht nur Zeit, sondern auch Geld!

Heizkörper nicht zustellen

Damit die Luft zirkulieren kann und gleichmäßig erwärmt wird, sollten die Heizkörper nicht durch Möbel zugestellt oder durch Vorhänge verdeckt werden.

Niemand zuhause? Temperatur absenken

Wenn man weiß, dass den ganzen Tag niemand zuhause ist, empfiehlt es sich, die Temperatur abzusenken. Sie sollte allerdings nicht ganz runtergefahren werden, da das komplette Aufwärmen mehr Energie kostet, als man vorher eingespart hat.


Tipp ! Bei einem regelmäßigen Tagesablauf ist die Verwendung eines Thermostats empfehlenswert.

Warmwasser- nur wenn nötig

Viele lassen den Wasserhahn laufen während Sie z.B. Zähneputzen – das kostet viel Energie, da das Wasser aufgeheizt werden muss – also: Warmwasser nicht unnötig laufen lassen und Energie sparen.

Ein passender Ort für Kühlschrank und Gefriertruhe

Generell sollten Kühlschränke und Gefriertruhen nicht neben Heizkörper, Herd oder Spülmaschine gestellt werden. Wichtig ist auch, die beiden Geräte nicht zu kalt zu stellen und ab und an auch mal abtauen zu lassen.

Gas oder Induktion anstatt Elektro

Ein Elektroherd verbraucht mehr Energie als ein Induktions- oder Gasherd. Während der Elektroherd Zeit braucht, um auf seine endgültige Temperatur zu kommen, ist der Gasherd sofort heiß und kann auch besser reguliert werden.


Regionaler Strom aus 100% erneuerbaren Energien
Ihr Produkt-Finder
Jetzt ganz einfach Ihr passendes Gasprodukt finden
Regionales Biogas aus eigener Produktion
Netze-Gesellschaft Südwest mbH
Unsere Partner
www.netze-suedwest.de