Erneuerbare Energien im Gebäudebestand

Seit dem 1. Januar 2010 sind erstmals auch Eigentümer bestehender Wohngebäude ab 50m² Wohnfläche verpflichtet, erneuerbare Energien für die Erzeugung von Wärme einzusetzen. Rechtsgrundlage ist das Erneuerbare-Wärme-Gesetz des Landes Baden-Württemberg – kurz EWärmeG. Seit 1. Juli 2015 ist das novellierte EWärmeG in Kraft. Das EWärmeG gilt für Gebäude, welche vor dem 1. Januar 2009 errichtet wurden und bei denen ab dem 1. Juli 2015 die Heizungsanlage ausgetauscht wird.

Was gilt seit 1. Juli 2015?

Beim Austausch der zentralen Heizungsanlage seit dem 1. Juli 2015 schreibt das EWärmeG die Nutzung von 15% erneuerbarer Energien für die Wärmeerzeugung vor. Diese Anforderung kann durch unterschiedliche Maßnahmen erfüllt werden:

  • Kombination einer Erdgas-Brennwertheizung mit Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung oder
  • Verwendung von 10% Bioerdgas
  • Sanierungsfahrplan

Nach dem EWärmeG gilt der erforderliche Mindestanteil von 15% erneuerbarer Energien bei 0,06m² Kollektorfläche pro Quadratmeter beheizter Nutzfläche als erfüllt.

Weiterführende Informationen zum EWärmeG

Das Umweltministerium Baden-Württemberg gibt einen Überblick über die Regelungen des EWärmeG. Außerdem können Sie sich Infomaterial und Formulare für den Nachweis herunterladen.

Wir sind gerne für Sie da

Service-Telefon 0800 3629-379 (kostenfrei)
Montag bis Freitag 7.00 bis 19.00 Uhr


Netze-Gesellschaft Südwest mbH
Unsere Partner
www.netze-suedwest.de